Palettenworkshop

Ende September und Anfang Oktober trafen wir uns an zwei verschiedenen Wochenenden zum Palettenworkshop bei Doris Bracker.

17 Landfrauen sägten, werkelten und schwitzten um Baupaletten in Kunstwerke zu verwandeln. Zwischendurch wurde bei Kaffee und Kuchen geplaudert und neue Ideen ausgeheckt. Der Gebrauch von Stichsäge und Akkuschrauber war nach kurzer Kennlernphase kein Problem mehr. Es sind sehr schöne Winterlandschaften entstanden. Zu Recht waren alle stolz auf ihre eigens selbst gesägte Winterlandschaft. Zwei tolle Nachmittage im Kreise unserer Landfrauen. Schaut euch doch die Werke in der Bildergalerie an.


Wellness im Hotel Vitalia

Vom 11. bis 13. Oktober 2019 ließen sich wieder einige Landfrauen im Wellnesshotel in Bad Segeberg verwöhnen. Ob beim leckeren Frühstücks-/Abendbüffet, in einer der vielen Saunen oder bei einer Massage. Alle fühlten sich rundum wohl. Jeder verbrachte, ob für sich allein oder in Gesellschaft, tolle, gesellige, lustige und erholsame Tage.


Keramikwerkstatt

Mit 9 Landfrauen fuhren wir am 24. Mai 2019 zum „Mädelsabend“ in die Keramikwerkstatt Aukrug. Bei Sekt und mitgebrachten Leckereien wollten wir Teller, Schalen, Becher, etc. bemalen. Diese Veranstaltung war sehr gut besucht. Es waren mindestens 60 Frauen anwesend und alle begannen gleich eifrig, sich Keramikteile und Farben auszusuchen und sich Tipps für Gestaltungsmöglichkeiten zu holen. Dann wurde in gemütlicher Runde gemalt, bestempelt, beklebt, Schablonen und andere Techniken verwendet. An unserem Tisch wurden Eierbecher, Rosenkugeln, Schalen, Becher, Kronen, Dippschalen usw. gestaltet. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Eine Woche dauert es, bis wir unsere Werke gebrannt zurückbekommen. Wir sind gespannt!


Wir entdecken Aukrug am 10. Mai 2019

Mit 19 Landfrauen ging es um 13.30 Uhr von Todenbüttel aus mit Fahrgemeinschaften nach Aukrug. Erste Station war die alte Kaffeewirtschaft, wo leckere Torten und Kaffee auf uns warteten. Das Kaffee befindet sich in einem ehemaligen Stallgebäude und ist sehr gemütlich mit antiken Möbeln eingerichtet. Die beiden Besitzerinnen betreiben das Café als „Hobby“ mit sehr viel Leidenschaft. Es ist auf jeden Fall einen weiteren Besuch wert. Danach ging es zu „Genuss Aukrug“. Hier durften wir viele verschiedene Geschmacksvarianten in Form von Dips, Fruchtaufstrichen, Soßen, Chutneys und Likör probieren und natürlich auch einkaufen. Weiter ging es dann zu „muh2go“, der Milchtankstelle von Familie Möller. In dem kleinen Hofladen kann man Milch am Automaten zapfen oder Käse, Joghurt, verschiedene Sorten Wurst, Wacken Kaffee und vieles mehr im Regiomat einkaufen. Außerdem werden Kartoffeln, Eier, Eis, Dips und vor allem viele selbstgenähte Sachen von Rebecka Möller angeboten. Weiter ging es dann für uns zum Spargelhof von Johann Holm und seiner Familie. Wir fuhren aufs Spargelfeld und konnten den Mitarbeitern beim Spargelstechen zuschauen und erfuhren einiges rund um den Anbau von weißem und grünem Spargel. Zuhause auf dem Hof wurde erklärt, wie der Spargel sortiert und geschält wird und wir durften an den frisch geernteten Stangen knabbern. Sehr lecker! Im Hofladen deckten sich viele von uns mit frischem Spargel oder Kartoffeln und Schinken ein und dann ging es wieder auf die Heimreise.

Aukrug hat aber noch sehr viel mehr zu entdecken. Vielleicht machen wir uns mal wieder auf den Weg dorthin…..?

 


Achtsam in Balance bleiben“ ein Vortrag von Thomas Pohle

Am 21. März 2019, um 19.30 Uhr fanden sich 33 Landfrauen im Gemeindehaus Seefeld ein. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Heike Holling gab es eine Pastinakensuppe, bevor die Teilnehmer von Thomas Pohle etwas über die Achtsamkeit erfuhren.

Thomas Pohle wohnt in der Nähe von Lübeck und arbeitet dort als Acht-samkeitslehrer und Telefonseelsorger. Außerdem spielt er seit 35 Jahren Theater für Kinder zusammen mit seiner Frau, die u.a. Yoga Lehrerin ist.

Der Fachausdruck für seine Ausbildung ist MBSR-Lehrer. Die Abkürzung steht für  Mindfulness based stress reduction), also: Stressreduktion durch Achtsamkeit.

Es handelt sich um ein Anti-Stress-Programm, das in den 1970er Jahren von Dr. Jon Kabat-Zinn in den (USA) entwickelt wurde. Inzwischen ist es auf der ganzen Welt erforscht und anerkannt.

Herr Pohle erklärte den positiven und negativen Stress. Wie er entsteht, wie der Körper darauf reagiert und warum negativer Stress auf Dauer krank macht. 

In Kurzform führte er uns vor, was er eigentlich in einem 8-wöchigen Kursus anbietet. Er erzählte spannend und bezog die Landfrauen mit ein, indem er Fragen stellte. 

Am Schluss seines Vortrages folgte noch eine kleine Meditation und die Landfrauen konnten entspannt und mit neuem Wissen über Möglichkeiten der Stressbewältigung im Alltag nach Hause fahren.


Knopfarbänder selber nähen

Am 21. Februar 2019, um 19.00 Uhr trafen sich 13 Landfrauen in der Mensa in Todenbüttel um mit Telse Delfs Knopfarmbänder zu nähen. 

Telse Delfs ist eine  Landfrau aus Timmaspe, die uns kurz erzählt, wie sie zu diesem Hobby gekommen ist. 

Sie hat eine große Auswahl von besonderen Knöpfen, die schön glitzern und funkeln, sowie Perlen mitgebracht. Auch die Teilnehmer haben teilweise einen sehr großen Fundus an Knöpfen dabei. 

Bei Telse Delfs hatte man die Möglichkeit, viele verschiedene,  schöne,  fertige Knopfarmbänder zu bewundern und sich schon mal ein paar Anregungen zu holen. 

Sie erzählte kurz, wie die Vorgehensweise ist und zeigte das Gummiband, auf das die Knöpfe genäht werden sollten. Die Teilnehmer holten sich ein Gummiband und wählten dann die Knöpfe für ihr Armband aus. Einige legten sich auf vorwiegend rot, grün, rosa oder creme fest; andere wollten einfach ein buntes Armband machen. So wurden Knöpfe gesucht und getauscht zwischen den Teilnehmerinnen, Faden eingefädelt und los ging es. 

Frau Telse Delfs stand unterstützend zur Verfügung und besserte auch mal etwas aus. Am Schluss half  sie auch noch, schöne Schmuckknöpfe als Highlights oben drauf zu nähen. 

Nach ca. 2 Stunden, in denen man kaum Zeit hatte zum Trinken oder Naschen, waren dann die ersten Leute mit ihrem Armband fertig und die verschieden Varianten wurden bewundert und bestaunt. Ein sehr kreativer, konzentrierter aber auch entspannter Abend.


Der Ochsenweg – eine uralte Handelsroute

Am 6. Februar, um 19.00 Uhr trafen sich 37 Landfrauen und 2 Männer im Markttreff Todenbüttel, um dem Vortrag von Jutta Kürtz über den Ochsenweg zu folgen. 

Frau Jutta Kürz ist Journalistin und Buchautorin aus Kiel. Sie war lange Zeit die Vorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes. Auch in der Vergangenheit hat sie bereits Vorträge vor den Landfrauen in Todenbüttel gehalten. 

Nachdem man sich mit einer leckeren Grünkohlsuppe gestärkt hatte, begann Frau Kürtz ihren Vortrag. 

An einer Leinwand war anhand einer Kartevon  Dänemark über Schleswig-Holstein bis Hamburg die Handelsroute erkennbar. Auch zeigte sie einige Stationen des Ochsenweges an der Leinwand, die sofort wiedererkannt werden. Frau Kürtz erzählte historisch, geografisch und aus sozialer Sicht über diese Handelsroute. Sie nennt Zahlen, Fakten und Wortfindungen, die hieraus stammen. 

 

So hält Frau Kürtz die Landfrauen und 2 Männer gut eine Stunde in ihren Bann, die wach und aufmerksam ihren Erzählungen folgen. Am Ende beantwortete sie noch so einige Fragen und kleine Gesprächsrunden entstanden, bis dann um ca. 22.00 Uhr die letzten Teilnehmer nach Hause gingen.


„Suche Traummann – gebe kleinen dicken in Zahlung“ ein humoriger Beitrag von Herrn Pastor Lange

Nach dem offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung am 24. Januar 2019, ergriff Herr Pastor Lange das Wort.

Wolfgang Lange ist Gemeindepastor in Eiderstedt. Er hat in über 20 Jahren zahlreiche humorvolle Geschichten und Anekdoten über seine Arbeit und Erlebnisse  zusammengetragen.

Von diesen Geschichten trug er den 44 Landfrauen, die teilweise aus dem Lachen nicht mehr heraus kamen, trocken und humorig einige vor. 

Nach über einer  Stunde beendete er seine Beiträge und bot seine Bücher "pfiffigen Senioren", "tüdelige Greise" und so manch eine "heikle Angelegenheit“ zum Kauf an. Das wurde auch von vielen Landfrauen angenommen. 

Sicherlich hatte die eine oder andere Landfrau am nächsten Tag noch Muskelkater im Bauch vom Lachen.


Weihnachtsfeier mit der Gruppe "Samt & Saitig"

An der Weihnachtsfeier 2018 nahmen 64 Landfrauen teil und verbrachten gemütliche Stunden im Treffpunkt Ole School in Osterstedt. Zuerst unterhielten uns die Osterstedter Theaterkinder mit einem kleinen Weihnachtsstück auf der toll geschmückten Bühne. 

Dann gab es ein festliches Essen und die Musikgruppe Samt & Saitig versprühte Weihnachtsstimmung mit ihren frischen Weihnachtsliedern. 

Das letzte Lied war zum Mitsingen. Auch später wurden noch einige Lieder aus einem Weihnachtsliederbuch gesungen und Gedichte aufgesagt. 

 

Am Schluss gab es noch eine Verlosung der, von den Osterstedter Landfrauen, gebastelten Dekoration.


„Der Jakobsweg“ ein Bericht von Eckard Reese

Um 19.00 Uhr warteten 38 Landfrauen im Markttreff Todenbüttel auf Eckhard Reese, der über seinen 3400 km langen Fußweg von Schacht-Audorf nach Santiago des Compostela sprechen wollte. Nach einer kleinen Stärkung mit einer Gulaschsuppe ging der Vortrag los. Herr Reese zeigte anhand einer Leinwand die einzelnen Etappen auf einer Landkarte und erzählte dazu, wie er sich ganz allein in Richtung Spanien ohne Vorbereitung, nur mit Ruck-sack und Wanderstock, am 8. August 2017 auf den  Weg machte. 

Den Landfrauen gab er einen Eindruck, wie ihn diese 125 Tage lang dauernde Reise verändert hat, welche Gedanken er hatte und was er alles mit Land und Leuten erlebt hat. 

 

Man hätte ihm noch länger zuhören und Fragen stellen können und auch er hätte wohl noch länger darüber reden können. Aber nach zwei Stunden war dann Schluss mit dem Vortrag über den einige sicher noch lange nachdenken mussten.


Wir falten Weihnachtssterne aus Papier

Am 8. November um 19.00 Uhr trafen sich 8 Teilnehmerinnen bei Hella Böhmke im Wohnzimmer zum Sternefalten.  

Geöltes Tonpapier in 6-eckiger und 8-eckiger Form waren schon von ihr vorbereitet worden. Jeder Platz hatte eine Arbeitsunterlage, damit sich das Papier gut falten ließ. Die Sterne wurden in vielen Runden aufwändig gefaltet, um sie am Schluss „zusammen schieben“ zu können, was nach einigen Übungen gut gelang. 

Zwischendurch konnten wir uns mit Tee und „Basler Leckerli“ stärken und zum Schluss ging jede Teilnehmerin mit einem kleinen Stapel Sterne glücklich nach Hause. 

Wir hatten einen gemütlichen Abend, an dem auch Gespräche, Infos und Austausch untereinander nicht zu kurz kamen. 


Weihnachtskarten herstellen

Am Montag, den 29.10.18 trafen sich 7 Landfrauen in der Mensa der Schule Todenbüttel, um gemeinsam mit Imke Micklich Weihnachtskarten zu basteln. Frau Micklich hatte einige schöne Kartenvorschläge ausge-arbeitet und auch schon das Material vorbereitet, so dass jede Teil-nehmerin mehrere schöne Karten an dem Abend erstellen konnte. Es wurde gestempelt, gestanzt, geschnitten, geklebt und viel geschnackt. Ein schöner, kreativer Bastelabend!


Samba Trommel Workshop

7 Teilnehmerinnen trafen sich am 26.10.2018 um 19.00 Uhr im Treffpunkt Ole School in Osterstedt, um 1 ½ Stunden Rhythmus, Power und Gute Laune zu erleben. 

Damit hatte Martin Lindemann, der eine Musikschule in Büdelsdorf und Schülldorf leitet, nicht zu viel versprochen. 

Jeder durfte sich eines von den mitgemachten Instrumenten aussuchen und dann ging es los. Zuerst nur eine Schrittfolge und dann mit Rhythmus. 

Nach einer Stunde war ein Miteinander im gleichen Takt und Rhythmus möglich. Das machte viel Spaß und die Zeit verging wie im Flug. Am Schluss schafften wir zwei bis drei verschiedene kleine Stücke, aber der Kopf dröhnte auch vor Anstrengung. 

 

Es wurde noch ein Abschluss Bier getrunken und etwas geklönt.


Wellness im Vitalia in Bad Segeberg

Wellness - was will Frau mehr! Vom 12. bis 14. Oktober 2018 durften sich wieder 12 Landfrauen bei schönstem Wetter im Hotel Vitalia in Bad Segeberg verwöhnen lassen. Neben Tretboot fahren, Massagen, Sauna und Salzgrotte wurde ausgiebig gefaulenzt, gelesen, spazieren gegangen und lecker vom Frühstücks-und Abendbuffet geschlemmt. 


„Gutes von hier“ ein Verkostungsabend

Christiane Herrmann und Antje Solterbeck organisierten am 5. Oktober 2018 einen Abend mit Lebensmittelproben von regionalen Anbietern.

Um einen Anhalt zu haben und den Anbietern eine Richtung für die Größe ihrer Verkostungsprobe zu geben, wurde eine Teilnehmerzahl von 30 Leuten festgelegt. Für diese wurde in der Beringstedter Mehrzweck-halle angedeckt und ihnen wurden viele Gänge serviert.

Zu jedem Produkt wurde der Hersteller bzw. Lieferant vorgestellt und etwas über das Produkt erzählt. Entweder von dem Produzenten selbst oder von den beiden Referenten.

Es ging um 19.00 Uhr los mit einem Buttermilchdrink, dann gab es Kürbissuppe, Fischplatte, Kräuter-Dips, Rinderroulade, Kartoffeln, Grünkohl mit Geflügelwürsten, Kaninchen-Frikassee, Rehgulasch mit Paste, Lammsalami, Käsewürfel, Joghurt, Wein, Bier, Wasser, Apfelsaft, Apfelsecco bis alle Leute um ca. 22.00 Uhr satt waren.

 

Am Ende erhielt jeder Teilnehmer eine Tüte mit Flyer von den Produkten.


Herbstdeko filzen mit Johanna

An einem regnerischen Samstagnachmittag, am 22. September2018, trafen sich 11. Landfrauen, um mit Johanna Schmidt im Gemeinderaum in Haale zu filzen.

Johanna hatte Schafswolle in allen erdenklichen Farben und die Materialien bereit. Sie hatte bereits einen Prototyp gefertigt. Es sollten kleine Eicheln gefilzt werden (die in echte gesammelte Eichelschalen geklebt wurden) und ein Pilz (Fliegenpilz o.ä.).

Für die Eicheln wurde die Wolle mit den Händen gedrückt und gerollt, bei dem Pilz wurde die Nadeltechnik angewandt. Diese Techniken zeigte Johanna und half, wo es Schwierigkeiten gab.

Alle waren sehr vertieft und hatten fast keine Zeit den Kaffee bzw. Tee und das mitgebrachte Gebäck zu essen.

Nach zwei Stunden hatten alle ihren Pilz und die Eicheln fertig. Jetzt konnte man noch eine Filzkordel machen -oder für die ganz Eifrigen-  einen kleinen Igel. Alles zusammen wurde mit einem Stück Birken-stamm, Moos und Äste nach den eigenen Wünschen dekoriert.

Es war ein sehr gelungener Nachmittag und jeder hat tolle Dekosachen für den Herbst mit nach Hause gebracht.

 

Vielen Dank Johanna


Unser Besuch in der "Herzwerkstatt" in Quickborn

Am 18. August 2018 haben wir einen Ausflug in die Herzwerkstatt nach Quickborn (Dithmarschen) zu Ari und Julia Moesker gemacht, um an einem Holzworkshop teilzunehmen.

Wir haben uns um 13.30 Uhr in Osterstedt getroffen und sind mit Fahrgemeinschaften nach Quickborn gefahren. Nach 45 Minunten hatten wir das Ziel unserer Träume (und das meine ich ernst...) erreicht. Schon beim Aussteigen war klar: Hier sind alle "Kreativlinge" an der richtigen Adresse! Bereits auf dem Hof und im Eingangsbereich liefen uns die Augen über bei all den tollen Dingen, die man hier sowohl selber werkeln, als auch kaufen kann.

Nach einem kleinen Rundgang durch den Kreativladen, in dem man Selbstgebautes für Haus und Garten erwerben kann, begrüßte Ari uns in seiner Werkstatt und zeigte uns allerhand Werkstücke, die wir an diesem Tag selber fertigen konnten. Bei sooo vielen tollen Möglichkeiten fiel der einen oder anderen die Auswahl richtig schwer.

An den extra für uns reservierten Tischen haben wir dann gebohrt, geschliffen, gemalt, geklebt und verziert. Uns gegenseitig inspiriert und über die tollen Ergebnisse gefreut.

Zwischendurch servierte Ari uns noch diverse Kaffeespezialitäten und Kaltgetränke - ein toller Service! Im Anschluss haben wir uns im Kaffeestübchen umgesehen und zur Belohnung  im Garten von Julia selbstgebackenen Kuchen und bzw. den "Wohlfühl-Teller" genossen.

Ein wunderbarer Ausflug zum Seele baumeln lassen und Kraft tanken. Die ungezwungene Atmospähre und unkomplizierte Art unserer Gastgeber war einfach "HERZERFRISCHEND". HERZWERKSTATT - wir kommen wieder!


Deichdeern Julia Nissen

 

Der Vortrag der Deichdeern Julia Nissen am 9. August 2018 war eigentlich für den Garten bei Heike Holling in Osterstedt geplant. Das drohende Unwetter ließ uns umdisponieren und Heike erklärte sich bereit, ihr Wohnzimmer zur Verfügung zu stellen. 

Um 19.00 Uhr ging es dann los. Zuerst gab es Eistorte und Kaffee am schön gedeckten Tisch. Dann stellte Julia Nissen sich vor. Mit Hilfe von einer Power-Point-Präsentation erzählte sie über ihren Werdegang und schließlich über ihr Hobby: Dem Internet-Block „Deichdeern“. Hier schreibt sie Geschichten rund um Kinder, Küche und Kuhstall. Herrliche, humorvolle Anekdoten, in der sich wohl die eine oder andere Landfrau wiederfindet.

Ziel ist es, die Stadtfrauen und Landfrauen einander näher zu bringen und das Landleben interessant zu machen. 

Sie nannte Zahlen, erläuterte ihre Zielgruppe und machte deutlich, wie viele Menschen man mit den sozialen Netzwerken erreichen kann und wie viel man über die Nutzer herausfinden kann. 

Mit ihrer frischen, forschen und ehrlichen Art erzählte sie noch manche humorvolle Anekdote und ließ den Abend nicht langweilig werden. 

Am Ende des Vortrages war dann auch das Unwetter vorüber.


Grillen auf Ostermühlen

Am 29. Juni 2018 trafen sich 63 Landfrauen (bzw. teilweise auch Männer) auf Ostermühlen. Sie wurden von Herrn Wieghaus empfangen, der einen einstündigen Rundgang mit ihnen machte. Dabei erzählte er etwas über die Geschichte des Hofes und die Philosophie von Herrn Lüke heute. Er zeigte u.a. die alte Wassermühle, die gerade renoviert wird und das große Gewächshaus. 

Dann ging es in die große Scheune, in der es sehr schön gedeckt war. Bei bestem  Grillwetter  wurden die Teilnehmer verwöhnt mit Grillfleisch von den eigenen Schweinen und Rindern. Außerdem gab es zwei Salate und Wein aus dem Anbau des Herrn Lüke, Sekt und alkoholfreie Getränke. 

Am Ende bekam jeder Gast noch ein kleines Präsent, das aus einer Salami und einem kleinen Glas Leberwurst aus der eigenen Produktion, bestand. 

Herr Lüke wird den Kostenbetrag der Gemeinschaftsschule Todenbüttel spenden.


Café Chocolate und Fischzucht Kortmann

Mit Fahrgemeinschaften fuhren 18 Landfrauen am 14. Juni 2018 nachmittags nach Hohenwestedt. Zuerst ging es in das Café Chocolate in der Friedrichstraße. Hier wurden wir mit leckerer Torte und Kaffee verwöhnt. 

Dann ging es weiter zur Fischzucht Kortmann. Hier wurde wir herumgeführt und über die Fischzucht -insbesondere die des Störes- informiert. Die große Teichanlage war sehr beeindruckend. Es gab noch noch Fischhäppchen vom Stör und von der Forelle.


Fotografieren lernen

Bei herrlich sommerlichen Temperaturen trafen wir uns am 26. Mai 2018 mit der freien Journalistin Christiane Hermann aus Beringstedt zu einem Fotospaziergang. Christiane gab uns 4 Landfrauen einen Einblick in die Fotografie. Schon nach 50 m blieben wir an der Wildrosenhecke stehen, um zu erfahren wie man am besten die wunderschönen Farben und Strukturen der Blüte mit dem Fotohandy oder Kamera einfangen konnte. Sie zeigte uns verschiedene Tips um die Blüte und Blätter auf dem Bild hervorzuheben.

Weiter ging es zu den Fischteichen. Dort suchten wir uns ein schattiges Plätzchen, um bei einem Picknick mit Kaffee der liebevoll ausgearbeiteten und für uns verständlichen Theorie von Christiane zu lauschen. Viele Fragen zu Einstellungen der Kameras oder Handys konnte sie uns beantworten und auch so manche Angst vor verschiedenen Einstellungen der Kamera hat sie uns nehmen können.

Dann ging es mit viel Spaß an die Gruppen und Portrait-Aufnahmen mit den jeweils passenden und wichtigen Einstellungen. Schaut Euch doch auch die Fotos in die Bildergalerie an, ich denke "Wir können uns sehen lassen". Nach 3 Std mit sehr viel Spaß, ging ein rundum gelungener Nachmittag zu Ende. 

 

Liebe Christiane wir danken dir für deine Zeit und der liebevollen Vorbereitung des Spazierganges. Hella, Tanja, Meike und ich (Doris) sind vollkommen beflügelt, glücklich und hoch motiviert von dem gemeinsamen Nachmittag nach Haus gefahren.


Erholsamer Schlaf - (k)ein Problem?

Am 24. April 2018 hielt Dr. Paul Christian Baier vom UKSH Kiel, im Treffpunkt Ole School in Osterstedt, einen sehr interessanten Vortrag über erholsamen Schlaf. Durch z.B. Stress kann es zu Schlafstörungen kommen. Ab wann handelt es sich um eine Schlafstörung? Auch hierfür gab es wissenschaftliche Erklärungen. Humorvoll erzählte er, dass es viele verschiedene Schlaf-Typen gibt, wie z.B. Kurzschläfer oder Langschläfer. Ebenso wurde erklärt, das Nachts alles erlebte verarbeitet wird und in die verschiedenen Bereiche im Gehirn gespeichert wird. Ein erkenntnissreicher Abend ging mit einem Imbiss um 21 Uhr zu Ende.



Drahtwerkstatt mit Svenja

Am Samstag, den 17. März 2018 trafen sich 12 Landfrauen in der Mensa der Schule Todenbüttel, um mit Svenja Kühl und Doris Bracker dekorative Drahtkunst herzustellen. Nachdem wir uns mit Torte und Gugelhupf bei Kaffee und Tee gestärkt hatten, ging es ans Werk. Schablonen wurden ausgesucht oder selbst gefertigt und mit Bindedraht dicht umwickelt. Es entstanden so wunderschöne Dekorationen in Form von Ostereiern, Hasen, Herzen, Sternen und Tulpen. 


Pendeln und andere energetische Testmethoden - Spökenkiekerie oder Biophysik?

36 Teilnehmer kamen am 8. März 2018 zum ersten Mal in den Markt-Treff in Todenbüttel um sich einen Vortrag von Frau Sabine Rathmann anzuhören. 

Nach einer Stärkung mit sehr leckeren Brotplatten von Martins Bäckerei stellte sich Frau Rathmann vor. Sie hat eine Lehre zur Landwirtin abgeschlossen und sich später zur Tier-Heilpraktikerin und zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin fortgebildet.

Sie lebt auf dem Hof „Jerusalem“ bei  Owschlag und bietet im Naturpark Hüttener Berge seit 2009 Esel-Wanderungen für Familien, Paare, Individualisten oder Gruppen an. 

In ihrem Vortrag erklärt sie die vielen verschiedenen physischen und biochemischen Arten der energetischen Strömungen, die uns Menschen beeinflussen können. Überall gibt es Strömungen und Anziehungskräfte die man positiv nutzen kann. Sie hat ein Pendel mitgebracht (Halskette mit Anhänger) und jeder darf dies mal ausprobieren. Bereits hier ging es bei einigen mehr und bei anderen weniger.

Der Favorit von Frau Rathmann ist allerdings die Einhandrute/Tensor. Das ist ein dünner energetischer Metalldraht.

Diese Methode wird am Rücken einer Landfrau demonstriert. Die Einhandrute hält Frau Rathmann in einer Hand und mit der anderen fährt sie entlang der Wirbelsäule den Rücken hinunter. An einer bestimmten Stellen schlägt die Rute aus - an der Stelle gab es Rückenprobleme.

Sie erklärt auch noch eine Methode, bei der man beide gestreckte Arme mit geschlossenen Augen nach vorn führt. Nun kann man ein "ja" (beide Daumen treffen sich) oder ein "nein" (sie treffen sich nicht) ablesen. Das ist eine Methode, die man gut überall und spontan durchführen kann. 

Die Teilnehmer waren sichtlich beeindruckt und stellten viele Fragen oder probierten die Methoden aus. Frau Rathmann bietet einen Workshop auf ihrem Hof an, bei dem man das Pendeln bzw. Umgehen mit der Einhandrute intensiv lernen kann.